fbpx

We have just launched the most comprehensive guide to innovation: download it today!

CLAIM YOUR FREE COPY NOW

Geschäftsmodellinnovation – die UNITE Business Model Innovation Patterns

Die UNITE Business Model Innovation Patterns fassen 95 % aller Geschäftsmodellinnovationen (Business Model Innovations) zusammen. Sie beinhalten einen wahren Schatz an Informationen von einigen der einflussreichsten Unternehmen, die heute am Markt sind. Mit den UNITE Business Model Innovation Patterns haben Sie die Tools zur Verfügung, die Sie für eine systematische Innovation Ihres Geschäftsmodells benötigen.

Business Model Innovation Patterns
Social Share

Geschäftsmodellinnovation: Was sie bedeutet und warum Sie sie benötigen

Geschäftsmodellinnovationen sind üblicherweise die langanhaltendsten und differenzierendsten Formen der Innovation. Die Anstrengungen zur Verbesserung Ihres Geschäftsmodells sind daher alle Mühen wert. Wie aber finden Sie Innovationsmöglichkeiten für Ihr Geschäftsmodell?

Sie könnten zum Beispiel immer mehr Anstrengungen unternehmen oder immer teurere Formen der Validierung nutzen. Der logische erste Schritt ist es, mit Ihren Kunden zu sprechen. Immerhin sind sie es, die Ihr Produkt kaufen oder Ihren Service buchen. Ohne diese Form der Validierung ist jedes Geschäftsmodell, gelinde gesagt, nutzlos.

Wenn Sie diesen Schritt ausgereizt haben, ist eine weitere einfache Möglichkeit, mit anderen erfahrenen Unternehmern und Investoren zu sprechen und sie Ihr Geschäftsmodell kritisch unter die Lupe nehmen zu lassen.

Wir bei Digital Leadership raten unseren Klienten dagegen, die Technologie und das Internet als Ausgangspunkt für die Geschäftsmodellinnovation und die Erweiterung der Revenue-Streams zu nutzen. In den letzten Jahren haben wir immer mehr Unternehmen erlebt, die Probleme hatten, ihren Kunden bessere Produkte und Services zu bieten. Viele der Firmen nutzen die technologische Entwicklung bereits, um ihre Reichweite zu vergrößern, daher sind diese Probleme schlicht unnötig. Wir gehen davon aus, dass jedes Unternehmen mit angemessenem Aufwand und dem richtigen Mindset die Geschäftsmodellinnovationen nutzen kann, um die Verkäufe und Nachfrage für sein Produkt zu steigern.

Red Ocean oder Blue Ocean – welcher darf es sein?

Eine ganze Generation an Managern ist darauf gedrillt worden, das Five Forces Model (auch Branchenstrukturanalyse genannt) von Michael Porter zu nutzen, um ihre Konkurrenten zu erkennen und den Marktwettbewerb zu analysieren. In der Theorie ist an diesem Ansatz nichts auszusetzen, aber in der Praxis funktioniert das System nur für sehr große Konzerne in konsolidierten Märkten. Im Kontext der Innovation ist es unmöglich, alle Faktoren einzubeziehen, die notwendig sind, um den Ansatz Porters praktisch auch für kleinere Geschäftsmodelle nutzbar zu machen.

Porters Five Forces
Porters Five Forces
Designed by: Digital Leadership AG

Der gesamte Bereich der Betriebswirtschaft und des Managements konzentriert sich in weiten Bereichen auf sehr große Organisationen. Dabei wird jedoch übersehen, dass unsere Volkswirtschaften hauptsächlich aus kleineren und mittelgroßen Unternehmen bestehen. Viele herkömmliche Modelle funktionieren für kleinere Unternehmungen einfach nicht. Die Branchenstrukturanalyse von Porter ist ein Beispiel dafür, ebenso wie die BCG Matrix. Die Bewertung der Konkurrenz ist schwierig, wenn es nicht nur fünf Hauptmitspieler in einem einzigen Marktbereich gibt (wie es zum Beispiel bei den Autobauern der Fall ist), sondern Hunderte.

Im Jahr 2005 entwickelten die Professoren Chan Kim und Renée Mauborgne ihre „Blue Ocean Strategy“, die einen neuen Ansatz zum Ausbruch aus einer Konkurrenzsituation beschreibt. Der wichtigste Teil der Theorie besagt, dass erfolgreiche Innovation die Konkurrenz (den roten Ozean) abhängt, da die Innovation neue, unbeanspruchte Marktbereiche (den blauen Ozean) sucht. Wenn Sie anderweitig unbeachtete Chancen nutzen, können Sie bereits weit auf dem Wasser sein, während Ihre Wettbewerber weiterhin um einen begrenzten Marktanteil kämpfen, wobei sich das Wasser blutrot färbt.

Beim Erstellen eines neuen Geschäftsmodells ist es daher besonders wichtig, den Blick von der Konkurrenz abzuwenden. Unternehmen schwören auf Konkurrenzanalysen, Akquise, Profite und Bedeutung – wenn es aber um Innovation geht, führen diese Begriffe in eine Sackgasse. Der Blick auf die Wettbewerber ist dann wie ein Formel-1-Rennen, bei dem Sie nur in den Rückspiegel schauen.

Vorteile der Geschäftsmodellinnovation

Es gibt einen Bericht der Boston Consulting Group mit dem Titel (übersetzt):

„Wenn das Spiel zu schwierig wird, ändern Sie einfach das Spiel.“

Im besten Fall kann die Geschäftsmodellinnovation genau das leisten. Historisch betrachtet haben technologische Änderungen Produkt- und Prozessinnovationen ermöglicht. Heute spielt der technologische Fortschritt eine dynamischere Rolle in der Befriedigung der Grundbedürfnisse der Kunden und ihrer Jobs-to-be-done. Es gibt daher heute einen größeren Chancenbereich für Business Modell Innovations. Zugleich ist die Geschäftsmodellinnovation heute ein Schlüssel-Enabler, der es erlaubt, Technologie über das hinaus zu nutzen, was zuvor für möglich gehalten wurde.

In diesen Zeiten immer schnellerer Änderungen und Instabilität bieten Business Modell Innovations viele Vorteile. Sie eröffnen Möglichkeiten, die Konkurrenz hinter sich zu lassen und in „Blue Oceans“ aufzubrechen. Das ist ein echter Vorteil, denn heute sind Produkt- und Prozessinnovationen einfach zu kopieren und die Strategien der Wettbewerber werden immer ähnlicher, sodass nachhaltige Vorteile trügerisch sind. Business Modell Innovations können Ihnen auch bei der Antwort auf Umwälzungen (Disruptions) helfen, etwa regulatorische, technologische und wettbewerbliche Änderungen, die fundamental neue Herangehensweisen erfordern.

Geschäftsmodellinnovationen unterstützen Unternehmen sogar dabei, Chancen zu nutzen, die sich aus einem Abschwung ergeben. So ermöglichen sie es Firmen zum Beispiel, die Preise zu senken und die Risiken und Kosten des Eigentums für die Inetressenten zu verringern. Unserer Erfahrung nach florieren in Abschwüngen die Unternehmen, die die Krise nutzen, um sich selbst neu zu erfinden, anstelle nur defensive finanzielle und operative Taktiken anzuwenden. Schließlich ist die Business Modell Innovations oft auch notwendig, um das Meiste aus technologischen Innovationen herauszuholen. Eine fabelhafte Technologie ist nutzlos, wenn sie nicht mit einem Geschäftsmodell zu Wert umgewandelt wird. Der Innovationsstratege Henry Chesbrough sagte dazu:

„Eine mittelmäßige Technologie, die mit einem hervorragenden Geschäftsmodell umgesetzt wird, kann mehr wert sein als eine hervorragende Technologie, die mit einem mittelmäßigen Geschäftsmodell umgesetzt wird.“

Die Bedeutung dieses Zitats wird klar, wenn man sich Unternehmen ansieht, die sich an die Spitze ihrer Branche katapultiert haben, ohne radikal neue Produkte geschaffen zu haben (oder manchmal auch ohne überhaupt ein richtiges „Produkt“ zu haben). So besitzt Uber, das weltweit größte Taxiunternehmen, keine Fahrzeuge. Facebook ist das beliebteste Mediennetzwerk der Welt und erstellt selbst keine Inhalte. Alibaba ist der wertvollste Einzelhändler, hat aber selbst keine Waren. Ebenso gibt es Airbnb, der größte Anbieter von Unterkünften, der selbst keine Wohnungen besitzt. Die Liste lässt sich beliebig verlängern.

Geschäftsmodellinnovation mag schwieriger sein als Produkt- oder Prozessinnovation, aber sie sorgt auch für mehr Return. Die Boston Consulting Group (BCG) führt jährliche eine Umfrage durch, um die innovativsten Firmen zu finden. Die Studie unterscheidet zwischen „Geschäftsmodellinnovatoren“ und „Produkt- oder Prozessinnovatoren“. Zwar bieten beide Ansätze mehr Return als der durchschnittliche Shareholder-Return, aber die Geschäftsmodellinnovatoren verdienten im Durchschnitt mehr als viermal so viel wie die Produkt- oder Prozessinnovatoren. Zudem sind die Erträge durch Business Modell Innovations nachhaltiger. Sogar zehn Jahre später übertreffen die Geschäftsmodellinnovatoren die Produkt- und Prozessinnovatoren immer noch.

Viele Firmen stützen sich auf die Geschäftsmodellinnovation, um ihr sterbendes Kerngeschäft zu schützen oder sich gegen aggressive Mitbewerber zu behaupten. Wir bei Digital Leadership gehen jedoch davon aus, dass Geschäftsmodellinnovation am wirkungsvollsten ist, wenn sie proaktiv genutzt wird, um neue Wachstumsmöglichkeiten zu finden.

Nutzen Sie Geschäftsmodellinnovationen bereits proaktiv? Die Konsequenzen des Innovationswettlaufs sind dramatisch. Das alte Bild vom Melken der Cashcow ist heute immer weniger nützlich. Vielmehr besteht die Gefahr, dass wenn Sie nur Ihre Cashcow melken, es übersehen, wenn jemand anderes eine ganz andere Art von Milch erfindet. Um Änderungen vorherzusehen und sich an sie anzupassen, müssen Organisationen zweispurig vorgehen, indem sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und zugleich die Innovation vorantreiben. Die profitabelste und nachhaltigste Methode für Innovation ist die Geschäftsmodellinnovation.

Wie wenden Sie die Geschäftsmodellinnovation an?

Business Modell Innovations erfordern viel Aufmerksamkeit. Sie sind vergleichbar mit einem Garten, der ständig gepflegt werden müssen, damit die Pflanzen alles bekommen, was sie zum Gedeihen brauchen. Viele Geschäftsmodellinnovationen schlagen fehl, weil sie blindlings durchgeführt werden, oftmals als überhastete Reaktion auf schlechte Nachrichten oder ein zusammenbrechendes Umsatzmodell.

Machen Sie nicht den Fehler, Business Model Innovations als etwas Kurzfristiges zu betrachten. Zwar erfordern Business Model Innovations Geschwindigkeit, aber sie benötigen zugleich auch Ausdauer und einen langen Atem.

Wechseln Sie schrittweise zu einem neuen Geschäftsmodell

Beginnen Sie damit, Ihr aktuelles Business-Model mit unserem Business Model Canvas zu skizzieren. Diese bewusste Arbeit hilft Ihnen, Ihr eigenes Geschäftsmodell besser zu durchdringen und Bereiche für frühe Chancen zur Verbesserung zu finden.

Im Kern ist der Innovationsprozess ganz einfach: Sie beginnen mit einer einzelnen Business-Model-Komponente und decken alle ihre verfügbaren Alternativen ab. Mit jeder Iteration dieser einen Komponente prüfen Sie, ob Sie Fortschritte gemacht haben. So könnten Sie zum Beispiel versuchen, dasselbe Unternehmenskonzept beizubehalten, aber über andere Vertriebskanäle zu verkaufen.

Bei jeder Iteration dieser einen Komponente prüfen Sie dann erneut anhand von externen und internen Befragungen, ob Sie Fortschritte verzeichnen können. Sie führen also eine quantitative Validierung durch, bevor Sie den nächsten Schritt tun. Vergessen Sie auch nicht, dass das Ändern dieses Elementes des Canvas die anderen Elemente beeinflusst. Das macht eine schrittweise Weiterentwicklung auch dieser Elemente notwendig. Eine Änderung in einem Bereich kann oft Wirkungen in anderen Bereichen haben. Bedenken Sie daher die Auswirkungen von Änderungen besonders sorgfältig.

Innovative Start-ups haben den Vorteil, dass sie ihre Geschäftsmodelle von Grund auf erstellen können und daher vielleicht auf radikalere Geschäftsmodellideen kommen. Das bedeutet, dass sie keine vorhandenen Grenzen einhalten müssen, außer den „Denkbarrieren“ im Kopf, die oft das größte Hindernis überhaupt sind.

Bereits etablierte Organisationen können ihre bestehenden Strukturen nicht einfach ignorieren und müssen gut aufpassen, denn Änderungen in einem Bereich des Geschäftsmodells können erheblichere Auswirkungen auf andere Bereiche haben als ursprünglich angenommen. Die notwendigen Änderungen, um in bestehenden Organisationen neue Value-Strukturen einzuführen, sind oft bedeutender und potenziell riskanter. Ein Paradebeispiel hierfür ist die Herausforderung, Innovationen mit alter Technologie umzusetzen. Der Neuaufbau wesentlicher Systeme von Grund auf ist natürlich ein erheblicher Schritt.

Der Ausgangspunkt für Geschäftsmodellinnovationen kann alles Mögliche sein: eine vage Idee, ein konkretes Problem oder eine technische Möglichkeit. Treten Sie daher einen Schritt zurück und betrachten Sie Ihre Value-Proposition aus Sicht des Käufers: Welchen Job muss er erfüllen? Weitere Informationen zu Jobs-to-be-done finden Sie hier. Fragen Sie sich auch: Welche Art von Unternehmenskonzept kann solche wichtigen, aber nicht genügend beachteten Jobs der Käufer am besten befriedigen?

Wenn Sie die Antworten auf diese Fragen haben, ist es für Innovationen erforderlich, dass Sie neue Services und Produkte zum Erfüllen der Kundenbedürfnisse rasch testen. Haben Sie keine Angst vor Geschwindigkeit, wenn Sie mit dem Aufbau neuer Geschäftskonzepte beginnen – gefährlich ist nur das langsame Scheitern. Konzentrieren Sie sich auf Value-Creation, das Ausnutzen von Wettbewerbsvorteilen und das Lernen wertvoller Lektionen bei jedem Schritt. Erfinden Sie Belohnungen für den Mut, von vorne zu beginnen, wenn eine neue Produktinnovation oder ein Service nicht den gewünschten Value erbringt.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie am Ende des Innovationsprozesses etwas ganz anderes haben als die Lösung, mit der Sie begonnen haben. Das ist zu erwarten, denn erfolgreiche Geschäftsmodellinnovationen widersprechen oft der Intuition. Also: Stellen Sie sich auf Überraschungen ein.

Das Arbeiten mit Patterns

Forscher der Universität St. Gallen haben herausgefunden, dass 90 % aller Geschäftsmodellinnovationen Neukombinationen von bereits vorher existierenden Konzepten, Ideen oder ganzen Geschäftsmodellen sind. Daraus folgt, dass Geschäftsmodelle nicht von geschäftlichen Genies ersonnen, sondern strategisch aus vorhandenen Mustern zusammengesetzt werden. Diese Patterns sind die Blaupause, die Sie benötigen, um Ihr Geschäft zu revolutionieren und bedeutende Änderungen umzusetzen.

Das Arbeiten mit Geschäftsmodell-Patterns ermöglicht es Ihnen, neue Kombinationen strukturiert zu entwickeln. Als grundlegendes Plus hilft der Prozess Ihnen, sich von der vorherrschenden Logik Ihrer Branche zu lösen. Im Folgenden können Sie dann das Pattern an den speziellen Kontext Ihres Unternehmens anpassen, um eine innovative Variante zu kreieren. Ihre eigenen Ideen und Kreativität sind dabei ebenfalls von Bedeutung, wenn es darum geht, Ihr Business-Model mit anderen Patterns kritisch zu hinterfragen.

Kritiker dieses Ansatzes mögen fragen: Wo bleibt da die Schönheit und Kreativität der Innovation? Ist das nicht bloß einfaches Kopieren? Antwort: Die Innovation liegt im Verstehen, Umsetzen, Neukombinieren und dem Transfer erfolgreicher Patterns in Ihre eigene Branche sowie der Anwendung auf Ihre eigenen Herausforderungen. Es kann sein, dass Sie mit Kreativität zu demselben Ergebnis gelangen, aber das ist ungewiss und Sie überlassen vieles dem Zufall.

Führende Neurowissenschaftler und Neuroökonomen, wie etwa Gregory S. Berns, befürworten ebenfalls ein systematisches Herangehen. Berns führt an, dass es für eine neue Perspektive für ein Problem notwendig ist, Ideen zu durchdenken, die vorher nie in Betracht gezogen wurden. Wenn wir das Gehirn „zwingen“ Informationen neu einzuordnen, ermöglicht uns das, aus üblichen Denkmustern auszubrechen und so im Ergebnis ganz neue Ideen zu entwickeln.

Die UNITE Business Model Innovation Patterns

Business Model Innovation Patterns
The UNITE Business Model Innovation Patterns
Designed by: Digital Leadership AG – Building on the 10 types of innovation from Doblin, the SS Business Models from the University of St.Gallen, and the Business Model Gallery

Geschäftsmodellinnovation ist der Kern unserer Tätigkeit bei Digital Leadership. Digitale Plattformen helfen Organisationen, ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln, das neue Wege beschreitet, um den Kunden Value zu bieten. Digital Leadership hat Zugriff auf Experten aus aller Welt, die Sie dabei unterstützen, diese Chancen zu finden und zu nutzen.

Business Model Innovation Patterns

Ist es sehr aufwändig, die auf Sie anwendbaren Patterns zu finden? Zum Glück nicht. Um Sie beim Anpassen von Patterns und dem Erstellen Ihres eigenen innovativen Business-Model zu unterstützen, haben wir ein Framework entwickelt. Dieses Framework enthält die am häufigsten in der Business Model Innovation verwendeten Patterns und ordnet sie in den Business Model Canvas ein.

Wenn Sie tiefer einsteigen möchten, empfehlen wir Ihnen unser neues Buch „How to Create Innovation“. Zum Download geht’s hier! Wenn Sie mehr zum Thema Business Model Development wissen möchten, finden Sie weitere Informationen dazu auf unserer Website und in unserem Buch. Hier eine kurze Zusammenfassung:

Um die Business Model Innovation Patterns zu erstellen, haben wir auf verschiedene Quellen zurückgegriffen. Die wichtigste Quelle ist das Framework (übersetzt) „10 Arten von Innovation“ und die Business-Models der Universität St. Gallen. Ebenfalls relevant ist die Business Model Gallery, eine Online-Datenbank für Business-Models, die die Business-Models vieler bekannter Firmen aufschlüsselt, ebenso wie nach Branchen, Themen und Designs.

Wenn Sie sich Amazon, Netflix und Apple ansehen, werden Sie feststellen, dass ihre Business-Models viele Patterns unserer Tabelle nutzen. Was ihre Business-Models einzigartig, innovativ und daher verteidigungsfähig macht, ist die Anzahl und Kombination der verwendeten Patterns. Je mehr Patterns Sie zusammenarbeiten lassen können, desto innovativer und erfolgreicher werden Sie sein.

Denken Sie beim Prüfen der Aspekte des Business Model Canvas an die Patterns und Kombinationen von Patterns, die Ihnen helfen können, die Konkurrenz hinter sich zu lassen und Blue Oceans zu finden. Experimentieren Sie auch mit Patterns, die für Ihre Branche untypisch sind, auch wenn das zunächst ungewohnt ist. Am Anfang mag das wie ein Vortasten im Dunkeln erscheinen, aber es lohnt sich und nach ein paar Iterationen offenbart sich das Potenzial der neuen Patterns, die Sie erstellen.

Exponentielles Wachstum

Die Arbeit mit den Business Model Innovation Patterns zusammen mit Ihrem Business Model Canvas kann zu einer sehr interessanten Frage führen: Jetzt, da wir unser neues Geschäftsmodell erstellt haben – wie wäre es, wenn wir es exponentiell skalieren könnten?

Nicht alle Geschäftsmodelle eignen sich für eine exponentielle Skalierung, aber mit großer Sicherheit enthält jedes Geschäftsmodell Faktoren, die das Wachstumspotenzial der Organisation begrenzen oder fördern können. Der Schwerpunkt sollte in jedem Fall sein, das Wachstumspotenzial eines Geschäftsmodell zu maximieren.

Alle Aspekte neuer Geschäftsmodelle können zu exponentiellem Wachstum beitragen. Aber das exponentielle Wachstum beginnt schon beim eigenen Denken. Wollen Sie überhaupt exponentiell wachsen? Sind Sie bereit, Ihre Organisation vollkommen umzugestalten? Sobald Ihr Mindset die Idee und das Potenzial des exponentiellen Wachsens ausgerichtet ist, können Sie den nächsten Schritt tun und alle Bereiche Ihres Geschäftsmodells überprüfen. Wenn Sie wissen, warum etwas geschieht, ist es leichter, das Wie zu ergründen.

Exponential Growth Canvas
The UNITE Exponential Growth Canvas
Designed by: Digital Leadership AG – Inspired by the Book Exponential Organisations

Eine der größten Herausforderungen für Organisationen ist es, zu entscheiden, wo Innovation notwendig ist und wo Kosten eingespart werden müssen. Zum Glück gibt es eine Leitlinie, die Ihnen die Entscheidung erleichtert.

Die meisten Aktivitäten in einem Unternehmen, etwa die Buchhaltung, das Erstellen von Prognosen, das Marketing und die Personalangelegenheiten sind nicht einmal branchenspezifisch. Zwar können diese Aktivitäten theoretisch zur Differenzierung einer Organisation beitragen, aber viele tun dies nicht und werden es wahrscheinlich auch nicht tun.

Wichtig: Das Meiste von dem, was wir (und alle Unternehmen) tun, trägt nicht zu unserer Differenzierung bei und ist vielleicht nicht einmal Teil unserer Kernoperationen. Was folgt daraus für unser Denken über Strategie?

Der Unternehmenszweck ist es, die Kundenbedürfnisse angemessen zu erfüllen. Dabei sollten Sie es jedoch auch nicht übertreiben, da das vermutlich nur geringe Auswirkungen auf Ihre Differenzierung hat. Sie müssen mit Ihren Wettbewerbern mithalten, um Ihr Kerngeschäft zu bewahren, sollten aber trotzdem, wo immer möglich, optimieren. Aus geschäftsstrategischer Sicht ist das Ziel, sich zu verbessern („mithalten“, wie zuvor gesagt), sich aber zugleich auch von Ihrem starken Kern aus zu transformieren. Versuchen Sie, sich in angrenzende Bereiche und bisher unerschlossene Segmente und Märkte auszuweiten und versteckte Fähigkeiten zu nutzen.

Entwickeln Sie ein Geschäftsmodell auf Basis einer Value-Chain. Viele Organisationen versuchen, sich im Angesicht von Herausforderungen fundamental zu verändern, obwohl sie sich eigentlich darauf konzentrieren sollten, sich auf neuen Wegen zu ihrem Vorteil auszuweiten. Das Gewinnen neuer Einblicke durch Analyse Ihrer Geschäftsziele führt zu Geschäftsmodellinnovation.

Das große Ganze: Das UNITE Business Model Framework

Unser Buch „How to Create Innovation“ (Download hier) enthält eine Anzahl von Canvases, die sich auf das Generieren von Value und das Finden des richtigen Business-Model befassen, um Ihr Kundensegment zu bedienen und die Anforderungen Ihrer Käufer zu erfüllen. Das Framework dient dazu, drastische Änderungen anzuregen, die Ihnen im Konkurrenzkampf einen Vorteil verschaffen. Wir hoffen, dass Ihr Unternehmen durch Innovation seines Business-Model wächst. Wir raten Ihnen daher, einen genauen Blick auf unsere Website und in das Buch (Download hier) zu werfen.

The UNITE Business Model Framework
The UNITE Business Model Framework
Designed by: Digital Leadership AG

Hier eine kurze Zusammenfassung der Kernelemente des Frameworks:

Business-Models

Das Herzstück ist der Business Model Canvas, der die sechs Hauptelemente eines Business-Model (Operating, Value, Service, Experience, Cost und Revenue-Models) abdeckt.

Der eXtended Business Model Canvas ergänzt den unmittelbaren Business-Kontext, einschließlich Business-Drivers, Kunden, dem Team und der Alleinstellungsmerkmale.

Detaillierte Modelle

Ein Business-Model umfasst eine Vielzahl von Aspekten. Je nach den Herausforderungen, vor denen Ihr Unternehmen steht, können Sie sich mit einem passenden Tool oder Canvas auf das Sie besonders interessierende Gebiet konzentrieren:

  • Ihre Business-Intention, die Objectives und Ihr Massive Transformative Purpose fassen Ihre Drivers zusammen und zeigen die Richtung des Vorgehens an.
  • Der Value Proposition Canvas zeigt die zentralen Komponenten Ihres Angebotes (Produkt oder Service).
  • Um tiefer in Ihre Kundensegmente einzusteigen, können Sie datengestützte Personas verwenden.
  • Die JTBD Customer Job Statement and Job Map umreißt die JTBDs (Jobs-to-be-done) Ihrer Kunden.
  • Das Business Model Environment versetzt Ihr Business-Model in einen Marktkontext aus aufkommenden Trends und disruptiven Kräften.
  • Der Innovation Culture Canvas hilft Ihnen beim Verstehen und bewussten Formen einer Culture, die Innovationen fördert.
  • Die Innovation Team Structure erlaubt es Ihnen, eine Teamstruktur für Ihre Innovationsinitiative zu entwerfen.
  • Anhand von Lern- und Wachstumsmetriken können Sie den Fortschritt in den Anfangsphasen der Entwicklung messen. Mit diesen Metriken konzentrieren Sie sich auf das, worauf es wirklich ankommt und müssen keinen detaillierten Business-Plan erstellen, der Ihnen dabei ohnehin nicht wirklich weiterhilft. Später können Sie den finanziellen Aspekt des Revenue- and Cost-Model mit einem kompletten Business-Case erweitern.
  • Der Operating Model Canvas hilft Ihnen beim Durchdenken des Operating-Model.

Fazit

Geschäftsmodellinnovation muss ein echter Schwerpunkt für alle Unternehmen sein, die wettbewerbsfähig bleiben wollen. Wenn Ihre Organisation auf eine neue Art Value schafft, stärkt das nicht nur Ihren Revenue-Stream, sondern kann sogar der Grundstein für eine ganz neue Branche sein.

Vertrieb, Services, bessere Leistung: Modellinnovation erfüllt Kundenbedürfnisse und unterstützt jedes Unternehmen beim Wachsen. Geschäftsmodellinnovation muss daher Teil Ihrer Innovationsgesamtstrategie sein.

Weiterführende Artikel

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, interessiert Sie vielleicht auch:

Das UNITE Value Proposition Canvas: Das Herzstück eines Geschäftsmodells

Der UNITE eXtended Business Model Canvas


Social Share
Select your currency
EUR Euro
USD Vereinigte Staaten (US) Dollar
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]