fbpx

Wertschöpfung – Definition, Modell, Grundsätze, Bedeutung und Schritte

Social Share

Wertschöpfung

Die erfolgreichsten Unternehmen der Welt wissen, dass der Zweck eines jeden Unternehmens darin besteht, Werte für Kunden, Investoren und Mitarbeiter zu schaffen. Die Interessen dieser drei Gruppen sind dabei eng miteinander verbunden. Daher sollte der Nutzen in den Wirtschaftsbereichen der Volkswirtschaftslehre immer diese drei Gruppen im Fokus behalten.

Noch mehr über den Begriff der Wertschöpfung und den Prozess der Innovation findest du in unserem brandneuen KOSTENLOSEN Buch “How to Create Innovation”. Registriere dich jetzt für den Download!

Was ist Wertschöpfung?

Der Begriff der Wertschöpfung ist das Ziel eines jeden erfolgreichen Unternehmens. Die Schaffung von Werten für die Kunden hilft dabei, Produkte und Dienstleistungen besser zu verkaufen. Gleichzeitig schafft es höhere Dividenden und Aktienkursen und gewährleistet so die Verfügbarkeit von Investitionskapital zur Finanzierung künftiger Ideen.

In der Volkswirtschaft wird die Wertschöpfung als Bruttowertschöpfung aus den Bruttoproduktionswerten abzüglich der einzelnen Wirtschaftsbereiche berechnet. Der Nutzen wird geschaffen, wenn eine Firma eine Kapitalrendite (Einnahmen) erwirtschaftet, die das Anfangskapital übersteigt.

Die Wertschöpfung in der heutigen Welt besteht aus immateriellen Werten wie Marken, Ideen, Menschen und Innovationen. Daher wird die Wertschöpfung als ein besseres Managementinstrument zur Wertsteigerung angesehen als die rein finanzielle Betrachtung der Unternehmensleistung.

Value Proposition Canvas
The UNITE Value Proposition Canvas
Designed by: Digital Leadership AG – Based on the work of Peter Thomson which is based on the work of Steve Blank, Clayton Christensen, Seith Godin, Yves Pigneur, and Alex Osterwalder

Die Bruttowertschöpfung sollte die Motivation eines jeden Unternehmens sein. Ein Unternehmen, das sich auf die Schaffung von Werten für seine Kunden konzentriert, kann seinen Produktionswert erhöhen und Kunden leichter davon überzeugen kann, seine Produkte zu nutzen.

Zusammengefasst: Wertschöpfung ist die Summe aus Gesamtleistung minus Vorleistung

Was bedeutet die Wertschöpfung in Unternehmen für Kunden, Mitarbeiter und Investoren?

Mit Blick auf die Wertsteigerung bedeutet es, Produkte und Dienstleistungen zu schaffen, die der Kunde dauerhaft als brauchbar empfindet. Eine solche Wertschöpfung basiert auf dem Produkt, dem Innovationsprozess und dem Verständnis der Kundenbedürfnisse.

Firmen können ohne professionelle und engagierte Mitarbeiter keine herausragenden Produkte und Dienstleistungen liefern. Der Wert muss somit auch für die Mitarbeiter geschaffen werden, um sie zu motivieren, ihr Bestes zu geben. Nur so können Unternehmensziele erreicht werden.

Zu den Mitarbeiterwerten gehört, für ihre Leistungen geschätzt und gewürdigt zu werden. Sie müssen respektiert und in jeden Entscheidungsprozess mit einbezogen werden. Dazu gehört eine gute Bezahlung, eine sinnvolle Arbeit und die kontinuierliche Entwicklung und Weiterbildung ihrer Fähigkeiten.

Die Wertschaffung für Investoren bedeutet, dass diese kontinuierlich hohe Renditen auf ihr Kapital erhalten. Dies erfordert attraktive Gewinnspannen und ein starkes Umsatzwachstum, was nur erreicht werden kann, wenn ein Unternehmen seinen Kunden einen dauerhaften Mehrwert bietet.

Wenn der einzige Zweck eines jeden Unternehmens die Wertschöpfung ist, dann müsste jede Firma theoretisch auch nur in Bezug auf seine wichtigsten wertschöpfenden Aktivitäten definiert werden. Das bedeutet ganz einfach, dass McDonald’s sich selbst als Anbieter von qualitativ hochwertigen Mahlzeiten in einer freundlichen Atmosphäre auf der ganzen Welt sehen sollte. Honda sollte sich als führender Hersteller und Vermarkter von Qualitätsautos sehen, usw.

In diesem Artikel befassen wir uns mit der Bruttowertschöpfung in Unternehmen, dem Begriff des Wertschöpfungsmodells und dessen Rolle in der Wirtschaft. Zuerst wollen wir die Inhalte des Wertschöpfungsprozesses definieren und uns ansehen, warum diese in der Volkswirtschaft eine so große Rolle spielt.

Erfolgreiche Wertschöpfungsstrategien und Wertschöpfungsmodelle

Wertschöpfung entsteht, wenn Unternehmen konsistente Produkt- und Dienstleistungsströme entwickeln, die einem bestimmten Zielpublikum überzeugende und einzigartige Vorteile bieten. Das bedeutet, dass eine Firma ein spezifisches, nachhaltiges Wertschöpfungsmodell einführen und beibehalten muss, um sich dauerhaft als Markführer zu positionieren.

Die Beziehungen der Kunden zu einer Firma basieren nicht auf einem bestimmten Produkt oder einer bestimmten Dienstleistung. Stattdessen erwarten sie, dass die Firma dauerhaft wertvolle Güter anbietet, die ihre Bedürfnisse erfüllen.

Gleichzeitig erwarten die Investoren, dass das Unternehmen weiterhin Produkte oder Dienstleistungen herstellt, die den Bedürfnissen der Kunden entsprechen und dauerhaft mehr Umsatz bringen.

Die Suche nach Ressourcen und deren effektive Entwicklung und Verbindung mit den sich bietenden Möglichkeiten ist der Kern eines jeden gut geführten Unternehmens.

Ebenso beruht dieser Wertschöpfungsprozess auf den Fähigkeiten und der Motivation der Mitarbeiter.

Business Capability Map
The UNITE Business Capability Map
Designed by: Digital Leadership AG – Building on the Work of Bain and Company

Die UNITE Business Capability Map bietet eine visuelle Zusammenfassung, die hilft, darüber nachzudenken, welche Stärken und Vermögenswerte du für Innovationsinitiativen und digitale Transformationen nutzen kannst.

Einige der wichtigsten Faktoren, die effektive Wertschöpfungsmodelle in Firmen hervorheben, sind:

Produkt- und Prozessinnovation

Produkt- und Prozessinnovation heißt, mit den sich dauerhaft ändernden Bedürfnissen des Zielmarkets up-to-date zu bleiben. Dazu gehört die Nutzung neuer Technologien in bestehenden Märkten und die Schaffung von Win-Win-Partnerschaften mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten.

Pragmatischer Idealismus und Wertschöpfung

Der konventionelle Ansatz für Firmen beinhaltet eine fragmentierte Sichtweise der Interessen von Investoren, Mitarbeitern und Kunden. Diese fragmentierte Sichtweise macht es oft schwer, Werte für Kunden zu schaffen oder die Belohnung für gute Mitarbeiter zu verbessern.

Wenn wertorientiertes Verhalten entscheidend ist, ist Idealismus die effektivste und pragmatischste Art, eine Firma zu führen. Die Differenz besteht hier darin, dass der Idealismus das gewinnfokussierte Interesse des Unternehmens ablehnt und stattdessen die maximale Zufriedenheit der Kunden in den Mittelpunkt stellt.

Der Begriff ‘Pragmatischer Idealismus’ umfasst ein integriertes Wertschöpfungsmodell, das die Rolle aller Akteure im Wertschöpfungsprozess anerkennt.

Im Folgenden findest du drei Grundsätze, die dir bei der Einführung dieses Wertschöpfungsmodells helfen werden:

  • Der erste Schritt ist immer die Schaffung von Werten für Ihre Kunden, Mitarbeiter und Investoren.
  • Fokus auf Produkten und Gütern, die diesen Wert vertreten und durch die Gewinn erzielt werden kann.
  • Betrachten Sie den Nutzen eines Produkts oder einer Dienstleistung als das, was der Kunde durchweg bezahlen würde, wenn er die perfekten Informationen hätte (z. B. Gesamtkosten und Nutzen des Produkts).

Eine Firma kann hier zwei Ansätze verfolgen: (1) Den pragmatischen Idealismus mit Fokus auf einen Win-Win-Zyklus Werte für Mitarbeiter, Kunden und Investoren; oder (2) ein streng definiertes oder illusorisches Eigeninteresse, indem man versucht, einen Mangel an Informationen auszunutzen, der in einer Branche existiert. Der letztgenannte Ansatz ist aufgrund des Fortschritts in der entstehenden Informationswirtschaft nicht besonders erfolgreich.

Grundsätze zur Erstellung eines effektiven Kundenwertschöpfungsmodells

Hervorragende Kundenerlebnisse beginnen nicht mit dem Customer Journey Mapping. Sie beginnen mit einer effektiven Wertschöpfung.

Im Folgenden findest du einige Grundsätze für die Erstellung eines herausragenden Kundenwertschöpfungsmodells:

Value Disciplines Model
The UNITE Value Disciplines Triangle
Designed by: Digital Leadership AG – Source: Treacy and Wiersema, 1995.

1. Wertschöpfung ist die Grundlage für jeden Unternehmenserfolg

In der Vergangenheit haben Hersteller und Unternehmer Leistungen geschaffen, die den Kunden über Massenmarketingkanäle “aufgedrängt” wurden. So blieb den Endverbrauchern nichts anderes übrig, als diese Produkte zu kaufen, ob sie nun zufrieden sind oder nicht.

Diese Strategie ist heutzutage weder effektiv noch zu empfehlend. Mit dem technologischen Fortschritt, der großen Verfügbarkeit von Informationen und den gestiegenen Vorlieben der Kunden, wollen diese, dass ihre Wünsche, Bedürfnisse und Sehnsüchte so erfüllt werden, wie sie es erwarten.

Daher muss jede Firma, die heutzutage erfolgreich sein will, wissen, wie es die Wünsche der Kunden erfüllen kann. Hier kommt die Wertschöpfung ins Spiel.

2. Die Wertschöpfung sollte auf den vom Kunden gewünschten Ergebnis basieren

Wertschöpfung in der Wirtschaft ist in der Regel nur möglich, wenn die Bedürfnisse, Wünsche und Sehnsüchte der Kunden ermittelt und verstanden werden.

Deshalb sollte jede Unternehmensstrategie immer den Kunden im Fokus haben. Stell dir folgende Frage: Wie kannst du den Kunden am besten helfen? So kannst du Produkte entwickeln, die für den Kunden auch wirklich nützlich sind.

3. Konsistente Wertschöpfung für die Kunden ist der sicherste Weg, um eine nachhaltige Rentabilität für alle Investoren zu erhalten

Investoren und andere Stakeholder sind ebenfalls entscheidend für den Erfolg eines jeden Unternehmens. Um eine Firma aufrechtzuerhalten und Kunden weiterhin mit wertvollen Produkten und Gütern zu versorgen, muss eine Firma in der Lage sein, Investoren anzuziehen, Gewinne zu erzielen und das Vertrauen seiner Stakeholder zu erhalten.

4. Wertschöpfung muss direkte Konkurrenten und andere Branchenalternativen berücksichtigen

Der Fortschritt eines jeden Unternehmens hängt davon ab, wie gut die Kunden die von dem Betrieb angebotenen Produkte und Dienstleistungen annehmen. Kunden kaufen Produkte und Dienstleistungen nur dann, wenn diese laufend ihre Bedürfnisse, Anforderungen und Wünsche erfüllen.

Wenn Kunden nicht zufrieden sind, werden sie sich nach anderen Alternativen umsehen. Für deinen geschäftlichen Erfolg musst du daher den Markt genau kennen.

5. Wertschöpfungen erfordern eine kontinuierliche Innovationsstrategie

Die Wünsche, Bedürfnisse und Hoffnungen der Kunden ändern sich laufend. Daher müssen sich Firmen darauf einstellen, diese Veränderungen zu erkennen, zu verfolgen und darauf zu reagieren.

6. Das Wertschöpfungsmodell muss die erfahrungsbezogenen, funktionalen und finanziellen Aspekte des gesamten Kauferlebnis abbilden

Kundentreue und Kundenzufriedenheit werden in 3 Phasen zusammengefasst: vor dem Kauf, während dem Kauf und nach dem Kauf. Die Inhalte dieser Phasen muss funktionale, erfahrungsbezogene und finanzielle Aspekte widerspiegeln. Der Fokus: eine schwer zu kopierende Differenzierung für deine Firma zu schaffen.

7. Kundenwertschöpfung erfordert Nachweis und Validierung

Der funktionale Aspekt der Kundenwertschöpfung lässt sich mit verschiedenen Geschäftsmodellen nachweisen. Um deine Kunden an deine Marke zu binden musst du zeigen, dass deine Produkte wertvoll sind.

8. Wirtschaftliche Wertschöpfung bedeutet für verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge.

Für die einen bedeutet Wert der Preis (die Herstellpreise oder Marktpreise eines Produkts oder einer Dienstleistung). Für andere bedeutet er lediglich Nutzen (der Wert, den das Produkt oder die Dienstleistung hat).

Aus diesem Grund spricht man von “Wert für Geld” (d. h. man ist preisbewusst), während andere “Geld für Wert” bevorzugen (d. h. sie sind eher bereit, für den Nutzen zu zahlen).

Die Definition der Wertschöpfung muss deswegen präzise sein, damit jeder den Unterschied auch wirklich versteht: Der Kundenwert stellt dar, wie sich die Kunden fühlen, wenn sie das Produkt gekauft haben; und welchen Wert/ Nutzen sie damit verbinden. Der wirtschaftliche Wert des Produkts oder der Dienstleistung umfasst die Vorteile oder die Qualität des Produkts, der Dienstleistung und der Marke des Unternehmens.

Wie wird der wirtschaftliche Wert geschaffen, und was bewirkt er?

Wirtschaftlicher Wert wird durch Systeme und Prozesse sowie durch Kultur und Mentalität geschaffen. Während Kultur und Mentalität schwieriger zu verändern sind, lassen sich Systeme und Prozesse leichter kopieren. Für den langfristigen Unternehmenserfolg sind daher Mentalität und Kultur entscheidend. Zusammen mit den Systemen schaffen sie einen bedeutenden Beitrag für die Wertschöpfungsdaten einer Firma.

Die Schaffung von Kundenwerten verbessert das Kundenerlebnis und die Kundenzufriedenheit. Ein gutes Kundenerlebnis schafft automatisch einen Mehrwert für den Kunden. Der Kundenwert wiederum erhöht die Preistreue und den Marktanteil.

Wie schafft man echten wirtschaftlichen Wert?

Effektive Wertschöpfung in dem Bereich der Wirtschaft beginnt mit dem Verständnis des Konzepts des Kundenwerts: was nehmen Kunden als Wert wahr, wie ändern sich die Bedürfnisse der Kunden im Laufe der Zeit und wie erhält man wertvolles Kundenfeedback?

Menschen kaufen Produkte oder Dienstleistungen nur dann, wenn diese einen Wert schaffen. Man muss somit herausfinden, was die Zielgruppe als ‘Wert’ empfindet. Was ist deinen Kunden bei Kaufentscheidungen wichtig, welchen Preis geben sie für ein bestimmtes Produkt aus und wie sieht es mit der Konkurrenz aus?

Deine Produkte und Dienstleistungen müssen in Bezug auf Qualität, Leistung und maximaler Kundenzufriedenheit besser sind als die deiner Konkurrenten. Nur so kann man auch in Zukunft erfolgreich sein und sich in Branchen als Spitzenreiter (das ‘Original’) positionieren.

Hier einige Beispiele, wie du wirtschaftlichen Wert schaffen und deinen Produktionswert steigern kannst:

  • Biete deine Güter zu einem Preis an, der die Kunden glauben lässt, dass sie mehr als das bekommen, wofür sie in Bezug auf Nutzen, Qualität und das Angebot anderer Anbieter bezahlt haben.
  • Reduziere den Preis, um einen Mehrwert gegenüber den Marktpreisen der Konkurrenz zu schaffen.
  • Biete variable Zahlungsoptionen an. So hat der Kunde Freiheit, die für ihn bequemste Zahlungsoption zu wählen.
  • Verbessere das Image deines Unternehmens oder investiere in neue, nachhaltigere Materialien.
  • Biete Produkte und Dienstleistungen an, die so funktionieren, wie es der Kunde erwartet, und die für ihn einfach zu bedienen und zu verstehen sind.

Schritte zur Schaffung von Mehrwert für Kunden

1. Verstehe, was der Wert für deine Kunden ausmacht

Um zu verstehen, was für deine Zielgruppe wertvoll ist, muss diese in die Unternehmensstrategie mit einbezogen werden. Sprich mit deinen Kunden und finde heraus, was für sie wichtig ist und wie du ihnen helfen kannst.

2. Verstehe dein Wertversprechen “Value Proposition”

Der Wert, den die Kunden erhalten, ist der Nutzen des Produkts oder der Dienstleistung minus der damit verbundenen Kosten. Welchen Wert bietet dein Produkt den Kunden? Welchen Preis bietet dein Unternehmen im Vergleich zu den Marktpreisen der Konkurrenz?

Value Proposition Canvas
The UNITE Value Proposition Canvas
Designed by: Digital Leadership AG – Based on the work of Peter Thomson which is based on the work of Steve Blank, Clayton Christensen, Seith Godin, Yves Pigneur, and Alex Osterwalder

3. Identifiziere die Kundengruppe oder Region, in der du besonders erfolgreich sein kannst.

Die meisten Kunden werden den Wert, den du im Vergleich zu deinen engsten Konkurrenten bietest, unterschiedlich wahrnehmen. Dies kann z. B. auf dem geografischen Standort beruhen oder auf einem Produkt, das nur in einer bestimmten Region besonders attraktiv ist.

Faktoren, die bei der Erstellung von Wertschöpfungsmodellen zu berücksichtigen sind

Die Schaffung von Werten wird von den meisten Geschäftsinhabern und Unternehmern missverstanden. Wertschöpfung ist jedoch der Schlüssel zur Führung eines erfolgreichen Unternehmens und hilft, sich von der Konkurrenz abzusetzen. Der Wert ist der ultimative Nutzen, den deine Firma bietet, und somit der Hauptgrund, warum Kunden deine Güter kaufen. Hier kommt die Frage auf: Wie schafft eine Firma Wert für seine Kunden?

Wertschöpfungsmodell: Die Grundlagen

Es gibt drei Arten der Wertschöpfung in kleineren Firmen, die wir im Folgenden darstellen:

1. Neuen Wert schaffen

Die Schaffung eines neuen Wertes ist am Schwersten, da man etwas völlig Neues von Grund auf schaffen muss. Bei diesem Ansatz geht es darum, ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung zu entwickeln und in sich in einem neuen Markt zu platzieren.

2. Mehrwert schaffen

Mehrwert zu schaffen ist im Vergleich zum ersten Ansatz einfacher, da man einen ‘Ausgangspunkt’ hat. Man arbeitet also in der Produktion mit etwas, das man bereits hat. Ein Beispiel für diese digitale Geschäftsstrategie ist die Verbesserung der Geschäftsstrategien und -abläufe, um mehr für den gleichen Preis bieten zu können.

3. Einen besseren Wert schaffen

Die Schaffung eines besseren Wertes ist ein weiterer einfacher Ansatz, da er bestehende Produkte, Dienstleistungen und (digitale) Geschäftsmodelle verbessert. Der beste Ansatz für dieses Wertschöpfungsmodell ist, sich bei der Produktion auf Qualität statt Quantität zu konzentrieren.

Im folgenden konzentrieren wir uns nun auf 3 Dinge, die bei dem Aufbau von Wertschöpfungsmodellen wichtig sind:

1. Fokus auf Intensität

Deine Firma sollte sich darauf konzentrieren, Produkte und Dienstleistungen zu stärken und auszubauen, die in der Branche bereits vorhanden sind. So kann man beispielsweise Qualitätsprodukte anbieten, die über das hinausgehen, was die Konkurrenz anbietet, und so die Erwartungen der Kunden übertreffen und im Gegenzug deren Loyalität gewinnen. Dies ist eine der besten Möglichkeiten, um den Wert eines Unternehmens zu steigern.

2. Wertanwendung

Die Strategie der Wertanwendung fokussiert sich darauf, seinen Kunden einen Mehrwert zu bieten und neue Kunden zu gewinnen.Wer zum Beispiel ein Einzelhandelsgeschäft besitzt, sollte darüber nachdenken, wie eine E-Commerce-Website sein Geschäft verbessern kann. Damit könnte man die Zufriedenheit der Kunden verbessern und gleichzeitig neue Kunden dazugewinnen.

3. Tradition

Eines der größten Hindernisse für Unternehmen ist heute, dass die meisten Geschäftsinhaber und Unternehmer in “Traditionen” gefangen sind. Diese Menschen tun sich schwer damit, neue digitale Innovationen zu akzeptieren, obwohl diese heutzutage unausweichlich sind. Viele Firmen bleiben aus zwei Hauptgründen in dieser ‘Falle’ stecken:

Angst: Die meisten Unternehmer haben Angst vor Veränderungen und befürchten oft, dass diese ihrer Firma eher schaden als sie zu verbessern.

Tradition: Viele Unternehmer wollen die Art und Weise, wie sie Unternehmen führen, nicht ändern, denn ‘es funktionert ja schon seit XY Jahren so’.

Diese Denkweise kann sich negativ auf die Effektivität und das Wachstum des Betriebs auswirken und zu Wertverlust führen. Der Entwurf eines neuen zeitgemäßen Wertschöpfungsmodells ist für wirkliche Wertsteigerung und Gesamtleistung eines Unternehmens unausweichlich.

4. Kundenengagement

Firmen können ihren Wert steigern, indem sie ihre bestehenden Kunden mehr Aufmerksamkeit schenken und herausfinden, was diese in der Praxis wirklich brauchen. Diese Informationen helfen, Produkte und Güter zu entwickeln, die die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden widerspiegeln.

Etablierte Firmen können diese Grundsätze anwenden, indem sie die Informationen, die sie bereits über ihre bestehenden Kunden haben, nutzen, um neue und verbesserte Leistungen zu entwickeln.

5. Der Unterschied zwischen Wert und Umsatz

Die meisten Unternehmen verwechseln Gewinn mit Wert. Sie priorisieren den Umsatz anstatt sich auf die Kundenzufriedenheit zu konzentrieren. Wenn der Kunde an erster Stelle steht, ist das der beste Weg, Werte zu schaffen und gleichzeitig den Produktionswert und damit auch den Umsatz zu steigern.

Verwandt: Das UNITE Value Proposition Canvas: Das Herzstück eines Geschäftsmodells

Warum ist Wertschöpfung für ein Unternehmen wichtig?

Um das Vertrauen der Kunden zu gewinnen, muss man eine starke Bindung zwischen den Produkten der Marke und dem Zielmarkt schaffen. Das ist nur dann möglich, wenn man mehr als nur Qualitätsprodukte und -dienstleistungen anbietet. Man kann zum Beispiel ein gutes Kundenbetreuungssystem schaffen, das es den Kunden ermöglicht, effektiv mit dir zu kommunizieren.

Wie schaffst du in deiner Firma effektiv einen Mehrwert für Ihre Kunden?

Erstelle ein attraktives Motivationsprogramm

A. Preisnachlässe

Sie können Rabatte als Strategie zur Wertschätzung treuer Kunden anbieten. Ein Rabattangebot kann sich auch auf Mehrfachkäufe oder regelmäßig gekaufte Produkte und Dienstleistungen beziehen. Darüber hinaus kann man während der Feiertage, zu besonderen Anlässen oder in der Nebensaison Rabattpakete anbieten, um den Umsatz zu steigern.

B. Sonderangebote

Durch Sonderangebote kann man seinen treuen Kunden zeigen, wie sehr man sie schätzt. Man könnte hier zum Beispiel kostenlosen Versand anbieten, Service außerhalb der Öffnungszeiten oder einen persönlichen Ansprechpartner.

C. Kostenlose Testprodukte

Laut Experten werden 10-20 % aller Personen, die kostenlose Testprodukte und -dienste in Anspruch nehmen, danach Kunde. Wenn man Produkte und Dienstleistungen auf Abonnementbasis anbieten, möchten die Kunden ein Gefühl dafür bekommen, in was sie investieren, bevor sie sich für einen Zahlungsplan entscheiden. Das ist die perfekte Gelegenheit, den Kunden den Wert der Produkte und Dienstleistungen vor Augen zu führen, ohne dass zu Beginn irgendwelche Kosten entstehen.

D. Partnerschaften mit anderen Unternehmen

Durch Partnerschaften und Werbung mit anderen Firmen kannst du einen Mehrwert für deine Kunden schaffen. Bestimmte Bankkunden können beispielsweise einen höheren Cashback erhalten, wenn sie auf der Website eines Partners einkaufen. Wenn man im Rahmen dieser Zusammenarbeit relevante Waren anbietet, haben die Kunden das Gefühl, dass sich dein Unternehmen um die Bereitstellung hervorragender Produkte bemüht.

Nutzen Sie Treueprogramme

Kunden empfehlen Unternehmen mit Treueprogrammen eher weiter als Firmen ohne Treueprogramme. Das Ziel eines Treueprogramms ist es, Kunden für ihre Kooperation und Loyalität gegenüber deines Unternehmens zu belohnen. Es gibt verschiedene Arten von Treueprogrammen, unter anderem:

A. Punktebasiert

Hier erhalten die Kunden Punkte für E-Mail-Abonnements, Einkäufe oder das Teilen persönlicher Daten. Die gesammelten Punkte können für zukünftige Einkäufe verwendet werden. Dieser Ansatz wird oft in Cafés verwendet. Nach dem ersten Kauf bekommen die Kunden eine Stempelkarte, auf der sie jeden gekauften Kaffee abstempeln können. Sobald die Karte voll ist, erhält man einen kostenlosen Kaffee.

B. Stufenbasiert

Hier erhalten die Kunden Belohnungen und Vorteile auf der Grundlage ihrer Mitgliedsstufen. Wenn der Kunde mehr einkauft oder mehr Geld ausgibt, steigt er in eine höhere Mitgliedsstufe auf und erhält entsprechend höhere Belohnungen und Vorteile. Je höher die Stufe, desto mehr Punkte und Rabatte erhalten die Kunden.

Schritte zum Aufbau eines erfolgreichen Wertschöpfungsplans

Dieser Plan basiert auf dem SMART-Prinzip (Spezifisch, Messbar, Erreichbar, Realistisch und Terminiert). Die Schritte umfassen:

  • Schaffung spezifischer und messbarer Werttreiber
  • Setzen von realistischen und erreichbaren Zielen
  • Hinzufügen von Zieldaten
  • Überwachung und Messung der Leistung des Wertschöpfungsplans
  • Teilung deines Wertschöpfungsplan
  • Konstantes Feedback für deinen Wertschöpfungsplan
  • Verknüpfen von Zielen und Maßnahmen mit der Wertschöpfungskette
  • Entwickeln von Zielen und Strategien zur Unterstützung der Werttreiber
  • Ermitteln der erforderlichen Maßnahmen zur Erreichung deiner Ziele
  • Teilen des Fortschrittes und der Leistungsnachweise

Schlussfolgerung

Wertschöpfung ist die Grundlage jedes erfolgreichen Unternehmens. Wenn du neue Produkte oder Dienstleistungen entwickeln und vermarkten möchtest, solltest du immer den Wert im Auge behalten. Überlegen, was deinem Zielmarkt am wichtigsten ist, und konzentrieren dich in der Produktion darauf, Dienstleistungen zu entwickeln, die diesen Wert bieten. Implementiere diese Wertschöpfungsmodelle in deiner Firma, damit du potenzielle Kunden dazu bringen kannst, deiner Marke langfristig treue zu sein.


Social Share
Select your currency
EUR Euro
USD Vereinigte Staaten (US) Dollar
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[wpdm_package id='50492']
<div class='w3eden'><!-- WPDM Link Template: Default Template --> <div class="link-template-default card mb-2"> <div class="card-body"> <div class="media"> <div class="mr-3 img-48"><img class="wpdm_icon" alt="Icon" src="https://digitalleadership.com/wp-content/plugins/download-manager/assets/file-type-icons/zip.svg" /></div> <div class="media-body"> <h3 class="package-title"><a href='https://digitalleadership.com/download/the-8-step-process-for-leading-change/'>The 8-step Process for Leading Change</a></h3> <div class="text-muted text-small"><i class="fas fa-copy"></i> 1 Datei(en) <i class="fas fa-hdd ml-3"></i> 4.00 MB</div> </div> <div class="ml-3"> <a class='wpdm-download-link download-on-click btn btn-primary ' rel='nofollow' href='#' data-downloadurl="https://digitalleadership.com/download/the-8-step-process-for-leading-change/?wpdmdl=50492&refresh=62b67acd9651a1656126157">Download</a> </div> </div> </div> </div> </div>
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[CDATA[ */ var _wpcf7 = {"loaderUrl":"/wp-content/plugins/contact-form-7/images/ajax-loader.gif","sending":"Sending ..."}; /* ]]
[CDATA[ */ var _wpcf7 = {"loaderUrl":"/wp-content/plugins/contact-form-7/images/ajax-loader.gif","sending":"Sending ..."}; /* ]]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[CDATA[ */ var _wpcf7 = {"loaderUrl":"/wp-content/plugins/contact-form-7/images/ajax-loader.gif","sending":"Sending ..."}; /* ]]
[CDATA[ */ var _wpcf7 = {"loaderUrl":"/wp-content/plugins/contact-form-7/images/ajax-loader.gif","sending":"Sending ..."}; /* ]]
[CDATA[ */ var _wpcf7 = {"loaderUrl":"/wp-content/plugins/contact-form-7/images/ajax-loader.gif","sending":"Sending ..."}; /* ]]
[CDATA[ */ var _wpcf7 = {"loaderUrl":"/wp-content/plugins/contact-form-7/images/ajax-loader.gif","sending":"Sending ..."}; /* ]]
[contact-form-7 id="32223" html_id="contact-form-32223" title="Sign up Form unity_landing_pages"]
<div role="form" class="wpcf7" id="wpcf7-f32223-o8" lang="en-US" dir="ltr"> <div class="screen-reader-response"><p role="status" aria-live="polite" aria-atomic="true"></p> <ul></ul></div> <form action="/de/bloggen/wertschoepfung/#wpcf7-f32223-o8" method="post" class="wpcf7-form init mailchimp-ext-0.5.62 wpcf7-acceptance-as-validation" novalidate="novalidate" data-status="init" id="contact-form-32223"> <div style="display: none;"> <input type="hidden" name="_wpcf7" value="32223" /> <input type="hidden" name="_wpcf7_version" value="5.6" /> <input type="hidden" name="_wpcf7_locale" value="en_US" /> <input type="hidden" name="_wpcf7_unit_tag" value="wpcf7-f32223-o8" /> <input type="hidden" name="_wpcf7_container_post" value="0" /> <input type="hidden" name="_wpcf7_posted_data_hash" value="" /> </div> <p><span class="wpcf7-form-control-wrap" data-name="full-name"><input type="text" name="full-name" value="" size="40" class="wpcf7-form-control wpcf7-text wpcf7-validates-as-required" aria-required="true" aria-invalid="false" placeholder="Full Name" /></span></p> <p><span class="wpcf7-form-control-wrap" data-name="email-address"><input type="email" name="email-address" value="" size="40" class="wpcf7-form-control wpcf7-text wpcf7-email wpcf7-validates-as-required wpcf7-validates-as-email" aria-required="true" aria-invalid="false" placeholder="Email Address" /></span><br /> <span class="wpcf7-form-control-wrap" data-name="acceptance-28"><span class="wpcf7-form-control wpcf7-acceptance"><span class="wpcf7-list-item"><label><input type="checkbox" name="acceptance-28" value="1" aria-invalid="false" class="accept-check" /><span class="wpcf7-list-item-label">I want to get news and accept the <a href="https://digitalleadership.com/privacy-protection/">privacy statement </a>(mandatory)</span></label></span></span></span></p> <div class="form-btns-container"> <input type="submit" value="SIGN UP" class="wpcf7-form-control has-spinner wpcf7-submit" /> </div> <input type='hidden' class='wpcf7-pum' value='{"closepopup":false,"closedelay":0,"openpopup":true,"openpopup_id":60986}' /><div class="wpcf7-response-output" aria-hidden="true"></div><p style="display: none !important"><span class="wpcf7-form-control-wrap referer-page"><input type="hidden" name="referer-page" value="http://Direct%20Visit" data-value="http://Direct%20Visit" class="wpcf7-form-control wpcf7-text referer-page" aria-invalid="false"></span></p> <!-- Chimpmail extension by Renzo Johnson --></form></div>
[TheChamp-Login]
<div ><div class="the_champ_login_container"><ul class="the_champ_login_ul"><li><i class="theChampLogin theChampFacebookBackground theChampFacebookLogin" alt="Login with Facebook" title="Login with Facebook" onclick="theChampInitiateLogin(this, 'facebook')" ><div class="theChampFacebookLogoContainer"><ss style="display:block" class="theChampLoginSvg theChampFacebookLoginSvg"></ss></div></i></li><li><i class="theChampLogin theChampTwitterBackground theChampTwitterLogin" alt="Login with Twitter" title="Login with Twitter" onclick="theChampInitiateLogin(this, 'twitter')" ><ss style="display:block" class="theChampLoginSvg theChampTwitterLoginSvg"></ss></i></li><li><i class="theChampLogin theChampLinkedinBackground theChampLinkedinLogin" alt="Login with Linkedin" title="Login with Linkedin" onclick="theChampInitiateLogin(this, 'linkedin')" ><ss style="display:block" class="theChampLoginSvg theChampLinkedinLoginSvg"></ss></i></li><li><i id="theChampGoogleButton" class="theChampLogin theChampGoogleBackground theChampGoogleLogin" alt="Login with Google" title="Login with Google" onclick="theChampInitiateLogin(this, 'google')" ><ss style="display:block" class="theChampLoginSvg theChampGoogleLoginSvg"></ss></i></li></ul></div></div><div style="clear:both"></div>
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]